Tag 2: Reisen – Schreiben und Stadtentwicklung

14:00 Uhr Mentor-Leselernhelfer. (KASpEr)
15:00 Uhr “Wie Papa von Wien zum Watzmann kam” – eine wahre Abenteuergeschichte aus dem Tagebuch des Sozialdemokraten Rudolf Prokop aus dem Jahre 1930 gelesen von seiner Tochter Beate Platzdasch
18:00 Uhr „Gentrifidingsbums oder Eine Stadt für Alle.“ Lesung und Diskussion mit Christoph Twickel
20:30 Uhr „Empire St. Pauli – Von Perlenketten und Platzverweisen.“ Filmvorführung (Ort: Saline 34)

Tag 1: Der Lesegarten 2012 startet. Aufbau – Lesungen – Jazzpop Konzert

Der erste Tag des Lesegarten 2012 startet.
Auf dem Programm steht heute:

Geöffnet ist er täglich ab 14 Uhr im Klanggerüst und im KASpEr.
Die Höhepunkte des heutigen Programms:
15:00 Uhr Kinderlesung. Mit Steffi Hornbostel (Ort: KASpEr)
15:00 Uhr Toleranz on tour. Naturfreundejugend
16:30 Uhr „Aufwachsen in Erfurt.“ Lesung, Gespräch und
Diskussion mit Carsten Schneider, MdB
19:30 Uhr Andreas Max Martin and Band. Jazzpop Konzert

Glanzpunkt: „Gentrifidingsbums“ – Lesung mit Christoph Twickel

MITTWOCH, 29.08.2012: 18.00 Uhr

Gentrifidingsbums

Gentrifidingsbums

Wenn draußen nur noch das leise Raspeln von Rollkoffern auf dem Pflaster zu hören ist, wo sich früher die Nachbarn mit der Hupe rausgeklingelt haben; wenn das Bauschild vor dem Apartment-Rohbau das Viertel als „bunt und frech“ anpreist; wenn die Suche nach einem WG-Zimmer zur Castingshow wird; wenn die Ballonseidenanzug-Träger an den Stadtrand ziehen; wenn der türkische Elektrohöker einem Flagshipstore weicht und selbst nachts um halb zwei noch Leute mit aufgeklapptem Macbook in der Bar sitzen: Dann ist es allerhöchste Zeit, sich Gedanken zum Thema Gentrifizierung zu machen. (Quelle Edition Nautilus)

Auch in diesem Jahr besetzt der Lesegarten das Thema Stadtentwicklung und setzt sich damit auch mit seinem eigenen Wirken auseinander. Dafür hat die Friedrich-Ebert-Stiftung den Autor Christoph Tickel eingeladen. Mit seinem Buch „Gentrifidingsbums“ hat der Jorunalist seine Erfahrungen mit der Hamburger „Recht auf Stadt“-Bewegung und der Verdrängung der ursprünglichen Bevölkerung aus einem Stadtgebiet [Gentrifizierung] einer breiten Öffentlichkeit zugängig gemacht. Der Mitinitiator des Manifestes „Not in Oure Name“ geht in seinem Buch nicht nur mit den aktuellen Fragen der Stadtentwicklung nach sondern schildert ebenso plastisch dessen geschichtlichen Hintergründe.
Welche Auswirkungen hat ein Multi-Kulti-Image auf ein Stadtquartierts? Welche Rolle spielt die „Kreative Klasse“? Was ist eigentlich Off-Kultur? Lesung, Fragen und Diskussionen am MITTWOCH, 29.08.2012: 18.00 Uhr mit Christoph Twickel.

Eine Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung Thüringen.

Glanzpunkt: In der Rolle des Anderen

DONNERSTAG, 30.08.2012: 16.45 Uhr und 19.00 Uhr

„Der Unterricht hat begonnen, aber Ali (türkischer Abstammung) kommt zu spät. „Wie immer“, findet Vadim (russischer Abstammung) und auch Janine (deutscher Abstammung) hat wie immer einen Spruch abzugeben. Am Ende der Stunde klingelt es zur Pause.
Szenenwechsel: Vadim und Alex haben sich auf dem Schulhof gekloppt. Der Lehrer ist dazwischen gegangen und hat Ihnen eine Strafarbeit aufgebrummt, den jeweils anderen in einem Referat vorzustellen. Janine soll ihnen dabei helfen. Janine kann die beiden davon überzeugen einen Familientausch zu machen. Sie begleitet beide zu ihren „neuen“ Familien…“

Grundkonzept des Projekts war es, interessierte jugendliche Migrant_innen mithilfe medealer Freizeitworkshops zu motivieren, sich mit den Themen und Problemen ihrer eigenen Integration auseinanderzusetzen. Die teilnehmenden Jugendlichen kommen aus 3 verschiedenen Länder, aus Türkei, Russland und Deutschland. Sie sind im Alter von 13-25 Jahren. Währen des Projektes erfuhren sie sich in den Rollen Schauspieler_innen, Regisseur_innen, Kameramann/-frau, Beleuchter_innen und TonverantwortlicheR neu, spürten in der Arbeit am Film ihre kreativen Fähigkeiten und ihre Initiative als Entscheider vor Ort.

Der Lesegarten 2012 – Das Erwartet euch

Lesegarten 2012

Lesegarten 2012

Zum dritten Jahr in Folge findet im Erfurter Norden der Lesegarten statt. Ein Projekt, welcher ein Freiraum zum Lesen, Vorlesen, Zuschauen, Kennenlernen von Autor_innen und neuen Leuten oder um einfach mal Zeit zu verbringen.

Dies ist jedoch nur der Rahmen.
Als Glanzpunkte erwartet euch:

  • „Aufwachsen in Erfurt“. Lesung, Gespräch und Diskussion mit eine Lesung mit Cartsten, MdB
  • „Gentrifidingsbums oder eine Stadt für Alle“. Lesung und Diskussion mit dem Autor Christoph Twickel
  • „In der Haut des Anderen“. IGM Landesfilmdienst, Vorführung
  • „Auf dem rechten Auge blind?“ Diskussion zum Verfassungsschutz, u.a. mit Peter Metz, MdL
  • Täglich Kinderveranstaltungen zwischen 14.00 und 17.00 Uhr

Das komplette Programm findet ihr hier: Glanzpunkte

Veranstaltungsort ist das Klangerüst (Magdeburger Alle 175) und das KASpEr (Vollbrachtstraße 3). Den genaue Anfahrt findet ihr rechts und hier: Glanzorte

Wer beteiligt ist findet ihr unter: Glanzpartner_innen

Jusos mit dem Mini-Lesegarten beim Stadtteilfest Moskauer Platz

Zum Stadtteilfest am Moskauer Platz am 7.7.2012 beteiligten sich die Jusos Erfurt mit dem Mini-Lesegarten. Bücher und Sitzmöglichkeiten auf der Wiese boten den Besuchern des Festes freien Raum zum Lesen und Entspannen.

Dabei zeigte sich uns ein großes Interesse am Projekt Lesegarten. Wer unter den vielen Büchern “alte Schätzchen” gefunden hatte, konnte an der Verlosung teilnehmen und ein Buch für sich gewinnen. Die Hälfte aller mitgebrachten Bücher haben so ihre glücklichen Besitzer gefunden.

Der Mini-Lesegarten lieferte so einen Vorgeschmack auf den “echten” Lesegarten, der vom 28.8. bis 31.8. in den Räumlichkeiten des Klanggerüsts stattfinden wird. Gelesen wird auch hier wieder auf der Wiese, doch darüber hinaus wartet ein vielseitiges Programm inklusive Band-Auftritten am Abend.

An dieser Stelle möchten wir noch der Stadtbibliothek danken, die uns sowohl für den
Mini-Lesegarten, als auch für den Lesegarten zahlreiche Bücher zur Verfügung gestellt haben.

Lesegarten 2011 – Das erwartet euch!

Nächsten Freitag ist es endlich an der Zeit, den Startschuss für den Lesegarten zu geben! Während am Donnertag (18.08.) die Friedrich-Ebert-Stiftung mit einer Buchlesung mit Klaus Ronneberger vertreten ist, werden wir am Freitag selbst konkret:

Freitag (19.08.)

  • 15.00 Uhr: Jan-Arnes Kinderlesestunden mit den Abenteuern von King Kong dem Schwein
  • 16.30 Uhr: Diskussionsrunde „Rechtsruck in Europa und keiner sieht hin?“
  • Im Anschluss kann jeder, der Lust hat mit uns zu grillen, sich etwas mitbringen und auf den Bratrost werfen, mit uns die Diskussionsrunde fortführen oder einfach einen Plausch halten und danach die Kneipenkultur
    des Gebiets um die Magdeburger Alle erkunden.

Am Samstag (20.08.)

  • Kinderfest gemeinsam mit dem SPD-Landtagsabgeordneten Peter Metz
    Wer schon immer mal sehen wollte wie weit ein Schokokuss fliegen kann,
    der ist hier genau richtig! Neben der Schokokussweitwurfmaschine, einem
    Barfusspfad und Kistenklettern oder Kinderschminken, könnt ihr
    Politiker_innen fragen, was sie eigentlich den ganzen Tag lang so machen.
  • 15:30 Fototour: Mit der Kamera durch den Erfurter Kiez (mit Tipps und
    Tricks für Jung und Alt)
  • 19:00 DJ Daniel Schlätzer und Cocktails unter freiem Himmel. Mit einem guten Mix aus Deep und Tech-House haben, während ihrnebenbei an der Cocktailbar gemeinsam mit uns reden und diskutieren
    könnt.

Neben diesen Programmpunkten wartet jederzeit die Lesewiese auf euch.
Den diesjaährigen Flyer könnt ihr euch HIER anschauen.

Wem gehört die Stadt? – Lesung mit Klaus Ronneberger

Noch bevor der Lesegarten richtig starten wird, lädt die Friedrich-Ebert-Stiftung zur Lesung mit Klaus Ronneberger am Donnerstag, dem 18.08.2010 von 17 Uhr bis 19 Uhr an der Wiese neben der Lutherkirche in der Magdeburger Allee 46. Unter dem Stichwort „Wem gehört die Stadt?“ wird kritisch hinterfragt, wie unsere Städte und Stadtteile aussehen sollen, nachdem große Teile privatisiert wurden und Engagement der Bürger und Bürgerinnen immer weiter zurückgeht.

Klaus Ronneberger, Jahrgang 1950, studierte Sozialpädagogik, Kulturwissenschaft und Soziologie. Zudem war er viele Jahre Mitarbeiter im Institut für Sozialforschung in Frankfurt am Main. Derzeit ist er freier Publizist und Mitglied der Stadtforschungsgruppe „spacelab“

Die genaue Beschreibung der Veranstaltung findet sich auf den Seiten der Friedrich-Ebert-Stiftung Thüringen:
FLYER

Lesegarten geht in die zweite Runde!

Aufgrund des Erfolges im letzten Jahr, haben wir uns entschlossen den Lesegarten in diesem Jahr in eine neue Runde gehen zu lassen.

Vom 19.08.2011 bis 20.08. 2011 ist er diesmal zwar kürzer als im vorigem Jahr, spannende Veranstaltungen und interessante Programmpunkte werden trotzdem nicht fehlen, genausowenig die Lesezeit und das entspannte Zusammensitzen und diskutieren.

Was genau wann und wie stattfindet, wird demnächst auf dieser Seite zu erfahren sein. Eines kann jedoch schon jetzt verraten werden: Ob jung oder alt, es wird für jeden etwas dabei sein!

Aus und Vorbei

Nun ist der Lesegarten schon über eine Woche beendet. Mit Rund 300 BesucherInnen und 17 Veranstaltungen in acht Tagen, 150 gehangenen Plakaten, ca. 2500 verteilt Fylern und Medienpräsenz in TA, AA, TLZ, der Dates, Takt, Radio F.R.E.I. und dem Ilverskurier war der Lesegarten auf ein umfangreiches Projekt angeschwollen.

Die Artikel aus Zeitung könnt ihr HIER sehen.

Ein Dank nocheinmal an alle UnterstützerInnen!

Fotos folgen hier: